Jurawelt

"LawFirm - Standardversion" von kanzleirechner.de
RA Pascal Croset, Berlin
14.03.2005


Optimales Angebot für Berufsanfänger

Eine Rezension zu:

LawFirm
Standardversion

kanzleirechner.de GmbH, Köln, 350,- ?

http://www.kanzleirechner.de


Berufsanfängern, die sich für sie Selbständigkeit entschieden haben, stellt sich gleich zu Anfang Ihrer Tätigkeit eine entscheidende organisatorische Frage: Soll eine Kanzleisoftware verwendet werden, und wenn ja, welche? Hinsichtlich der ersten Frage sei zunächst auf den Beitrag von Nicole Klug "Kanzleisoftware ? Kosten und Nutzen des Einsatzes" verwiesen; allgemein lässt sich wohl sagen, dass ohne eine Kanzleisoftware ein effizientes Arbeiten dauerhaft kaum möglich sein wird. Wendet sich der Berufseinsteiger nun mit der Frage nach der geeigneten Kanzleisoftware an erfahrene Kollegen, empfehlen diese spontan meist nur einen der groŸen vier: RA-Micro, AnnoText, ReNoStar und Phantasy (DATEV). Ein echter "Geheimtipp" ist LawFirm von der kanzleirechner.de GmbH. Obwohl dieses Programm bereits seit 1994 Rechtsanwälten zur effizienten Verwaltung Ihrer Akten und Kanzleidaten dient, also als ein eingeführtes und langwierig bewährtes Produkt bezeichnet werden kann, ist LawFirm bisher noch weitgehend unbekannt. Besonders interessant für Berufseinsteiger dürfte dabei sein, dass LawFirm als Standard-Version mit leicht eingeschränkter Funktionalität bereits ab 350,- ? erhältlich ist.

Anwender mit durchschnittlichen Windows- bzw. Office-Kenntnissen können die Installation ohne Hilfe eines Fachmanns vornehmen. LawFirm ist mit einer sehr guten Installationsroutine ausgestattet, so dass das Aufspielen der Software problemlos erfolgt. Angenehm ist, dass LawFirm, im Gegensatz zu einigen Konkurrenzprodukten, sehr niedrige Anforderungen an die Hardware stellt. Für ein zügiges Arbeiten empfiehlt der Hersteller einen Pentium III 500 MHz mit 128 MB RAM-Speicher; es werden die Betriebssysteme MS Windows 98 / 98 SE / ME / NT 4 / 2000 / XP / 2003 unterstützt. Daneben sollte der Nutzer über MS Word 97 / 2000 / XP / 2003 verfügen.

LawFirm bietet dem Anwalt eine Vielzahl nützlicher Funktionen, die die tägliche Mandatspraxis deutlich erleichtern. An erster Stelle muss hier die Möglichkeit der Führung einer 'elektronische Akte' genannt werden: Legt der Nutzer z.B. zu dem Mandat Müller ./. Meier eine solche an, so kann er nicht nur die Adressen des Mandanten und des Gegners, sondern auch gleich die des zuständigen Gerichts, der Zeugen und der Rechtsschutzversicherung mit dieser Akte verknüpfen. Zudem werden alle zu dieser Akte verfassten Schreiben automatisch zu dieser gespeichert ? auf Knopfdruck ist später eine Auflistung erhältlich, welche Schreiben wann an wen gesendet wurden. Zudem kann eine Kurzbeschreibung des Inhaltes hinzugefügt werden. Gerade bei Mandaten, die sich über Monate hinziehen, erweist sich dies als groŸer Vorteil.

Auch beim Verfassen von Schreiben unterstützt LawFirm den Anwalt unauffällig und effizient: Wählt der Nutzer vor dem Verfassen eines Schreibens den Empfänger aus einer Liste aus, so wird dessen Adresse automatisch eingefügt. Wählt man z.B. die Option "Vorab per Telefax", wird auch die Telefaxnummer eingefügt, wählt man die Option "Kollege", so endet der Brief automatisch mit der Floskel "mit freundlichen kollegialen GrüŸen".

Zur Sicherstellung der Einhaltung der anwaltlichen Berufspflicht, keine widerstreitenden Interessen zu vertreten, sieht LawFirm eine Kollisionsprüfung vor, welche automatisch bei Eingabe einer neuen Akte läuft. Ein entscheidendes Manko der Standard-Version von LawFirm liegt darin, dass diese keine Funktionen zur Termin- und Fristenkontrolle vorsieht. Denn letztere spielen im Anwaltsleben bekanntlich eine entscheidende Rolle, schlieŸlich führen verpasste Fristen schnell zu Haftungsfällen. Diese Funktionalität wurde selbstverständlich nicht vergessen, sondern der Professional-Version von LawFirm vorbehalten. Indessen erscheint dieser Wermutstropfen angesichts des extrem günstigen Preises der Standard-Version letztlich als akzeptabel. Denn in der Regel haben Berufsanfänger noch eine überschaubare Anzahl von Akten, so dass Fristen und Termine auch entweder über den klassischen Kalender oder über Outlook verwaltet werden können. Läuft die Kanzlei erst einmal so gut, dass die Anzahl der Akten (und damit der Fristen) sprunghaft steigt, wird dem Anwalt der Umstieg auf die Professional-Version (Zuzahlung: 570,- ?) auch finanziell leichter fallen.

Allgemein ist zu bemerken, dass LawFirm sich von Konkurrenzprodukten durch seinen besonders ergonomischen Aufbau unterscheidet. Dies bedeutet, dass alle Daten und Fenster so angeordnet sind, dass der Anwender sich leicht orientieren kann, an welcher Stelle in der Programmbedienung und bei welchem Datensatz (Akte, Adresse etc.) er sich gerade befindet. Zudem werden Fensterwechsel, die ja auch immer mit einem Konzentrationswechsel verbunden sind, auf ein Minimum reduziert. So werden nicht nur Zeitverluste durch "Herumirren" in verschiedenen Ebenen und Fenstern verhindert, sondern auch das Arbeiten gestaltet sich deutlich entspannter.

Selbstverständlich kann man sich die Bedienung von LawFirm anhand des beigefügten Benutzerhandbuches erarbeiten ? allerdings zeigt die Erfahrung, dass kaum ein Software-Anwender sich ausführlich mit Benutzerhandbüchern beschäftigt. Meist landen diese in der Ecke und man versucht, es per irgendwie "intuitiv" hinzukriegen ("Learning-by-doing"). Als eine kleine Sensation muss man insofern wohl die in LawFirm enthaltenen "Schulungsvideos" bezeichnen. Es werden nämlich zusammen mit dem Programm eine Vielzahl kurzer Videodateien installiert, welche dann am PC angesehen werden können. In diesen jeweils ca. 5-15 Minuten langen Filmen werden dem Nutzer einzelne Funktionen des Programms anschaulich vorgeführt und anhand konkreter Beispiele erklärt. Dies führt dazu, dass das Programm bereits nach wenigen Stunden funktional im täglichen Kanzleiablauf eingesetzt werden kann.

Gesamteindruck:
LawFirm ist auch in der preisgünstigen Standard-Version ? abgesehen von den Funktionen zur Termin- und Fristenkontrolle ? eine umfassend funktionale Kanzleisoftware, die den Berufsanfänger in seiner täglichen Praxis optimal unterstützt. Durch die ergonomische Gestaltung und die beigefügten Schulungsvideos ist das Programm schnell erlernbar und innerhalb kürzester zeit voll einsatzfähig. Der einmalig zu entrichtende Kaufpreis ist im Marktvergleich ausgesprochen günstig, zumal keine Zusatzkosten für Updates und monatliche Wartung anfallen. Insgesamt kann LawFirm dem Berufsanfänger in jeder Hinsicht zum Kauf empfohlen werden.
Fachanwaltsausbildung
"Reformen im Sanktionssystem", dazu Interview mit Prof. Dr. Bernd-Rüdeger Sonnen
"Der Hamburger Terrorprozess - Teil 1" von Roland Meyer
Die Hamburger Terrorprozesse - Teil 2





Copyright © 2000-2015 Jurawelt & authors