Jurawelt

Bremen
Die Stadt
http://www.bremen.de/
Bremen ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Nordwestdeutschlands. Zusammen mit Bremerhaven bildet Bremen einen Zwei-Städte-Staat inmitten von Niedersachsen. Diese Unabhängigkeit der Stadt, die eine lange Tradition mit einer Blütezeit während der Hanse hat, prägt entscheidend die Bürger der Stadt wie auch das architektonische Stadtbild. Bedeutende Sehenswürdigkeiten sind das Rathaus mit dem Ratskeller, in dem sich der gröŸte Weinkeller Norddeutschlands befindet und der "Roland" auf dem Marktplatz. Das Stadtzentrum erstreckt sich entlang der Weser, umgeben vom Grünstreifen der alten Wallanlagen. Daneben lohnt sich ein Blick in den "Schnoor", ein Viertel aus dem 13. Jahrhundert, auf die Bremer Stadtmusikanten und auf einige andere Bauwerke rund um den Marktplatz.

Name der Uni
Universität Bremen
http://www.uni-bremen.de/
http://www.jura.uni-bremen.de/

GröŸe / Studenten
18.000 Studenten, davon 1.300 Jurastudenten

Lehrbetrieb aufgenommen: 1971
Campus-Universität. Entfernung Juristengebäude - Zentralbereich: ca. 500 m

Renommierte und bekannte Professoren
Wolfgang Däubler

Studienaufbau
Semesterabschlussklausuren und/oder Semesterferienhausarbeiten zu den meisten Vorlesungen. Mit 2 "kleinen Klausuren" und 1 "kleinen Hausarbeit" erlangt man einen kleinen Schein, groŸe Scheine entsprechend.
Studienplan: 1.-3. Semester kleine Scheine, 4.-6. Semester groŸe Scheine, 7./8. Semester "Schwerpunkt"
Der "Schwerpunkt" ist eine Bremer Spezialität. Mit 16 SWS ist es möglich, sich sehr viel intensiver für eine Fachrichtung (z.B. "schwere Kriminalität" oder "Wirtschaftsverwaltungsrecht") zu qualifizieren als in Wahlfachgruppen.
Daneben braucht man einen Grundlagenschein (Hausarbeit und Vortrag in einem Grundlagenscheinkurs) sowie zwei Praktika.

Besonderheiten
Examensklausurenkurs
Repetitorquote unter Examenskandidaten ca. 50 %
Juraspezifisches Englisch und Französisch
ca. 40 % der Examenskandidaten nutzen die Freischuss-Möglichkeit

Repetitorien
Alpmann-Schmidt, Hemmer

Praktika
Grundpraktikum: bei deutschem Rechtsanwalt, min. 1½ Monate, Voraussetzung: alle drei kleinen Scheine
Schwerpunktpraktikum: an beliebiger Stelle, min. 1 Monat, zwischen den beiden Schwerpunkt-Semestern
zusammen min. 3 Monate

Bibliotheken und Ausrüstung
Fachbibliothek Jura: Mo-Fr 9-22, Sa 9-18 Uhr

ELSA
ELSA (Europäische Jurastudentenvereinigung): Angebote für Jurastudenten mit Interesse, über den Tellerrand des Studiums hinaus zu schauen; besonders hinsichtlich des europäischen Auslands
AuŸerdem Angebote für Erstsemester
http://www.elsa-bremen.de/

ERASMUS-Möglichkeiten
Ca. 30 ERASMUS-Plätze je Jahr stehen Bremer Jurastudenten offen, besonders in Spanien, Italien, Skandinavien, Niederlande.

Internetzugang für Studenten
10 PCs im Juristen-Gebäude; weitere PCs in anderen Fachbereichen und im "Zentrum für Netze" (Rechenzentrum).

Mensa / Cafe
Mensa: Zwei Tagesgerichte, 1,80 EUR / 1,00 EUR. Verglichen mit anderen deutschen Uni-Mensen vorzügliches Essen.
Cafe: Im Juristengebäude.

Wohnheime / Wohnungsmarkt
Diverse Wohnheime in Uni-Nähe, ca. 150 EUR warm
Freier Wohnungsmarkt: sehr entspannt, ca. 200 EUR kalt (1-Zi-App.) / 150 EUR kalt (Zi. in WG)

Verkehrsanbindung
Ausgezeichnet. Schnellbus: 8 min. vom Bahnhof zur Universität. Alle Stadtteile gut durch –PNV erschlossen.

Freizeitmöglichkeiten
Mainstream-Kinos und eine Unzahl von Sparten- und Filmkunstkinos.
FuŸball-Erstligist.
Musicaltheater (noch).
Diverse städtische Bühnen und kleinere Schauspielorte.

UniSport
http://www.hospo.uni-bremen.de/
Gutes Angebot, aber sehr früh ausgebucht.

Sonstiges, was in dieser Liste fehlt
Die Uni-Gebäude sind sehr schlecht belüftet.

Autor
Florian Kleinmanns
Stand: 2002/2003
Bremen
Bremen
Mannheim
Mannheim





Copyright © 2000-2015 Jurawelt & authors