Jurawelt

Juristenlatein
Lateinische Floskeln

A B C D E F I L M N O P Q R S U V  


A    Seitenanfang
a fortiori     vom Stärkeren her ? vom unwahrscheinlicheren Fall auf einen wahrscheinlicheren Fall schlieŸen
aberratio ictus   Fehlgehen der Tat
abusus non tollit usum   Missbrauch hebt den rechten Gebrauch nicht auf (ein Recht darf nicht unterbunden werden nur weil es bisweilen missbraucht wird)
accidentialia negotii   unwesentliche Bestandteile eines Rechtsgeschäftes
actio   Handlung, Anspruch, Klage
actio illicita in causa   pflichtwidrig herbeigeführte Rechtfertigungslage
actio libera in causa   eine in der Ursache freie Handlung (Rechtsfigur zur Begründung der Strafbarkeit eines an sich schuldlos handelnden Täters, der seine Schuldunfähigkeit aber schuldhaft herbeigeführt hat)
actio negatoria   Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch aus § 1004 BGB
actio non datur non damnificato   wer nicht geschädigt ist, dem wird keine Klage gegeben (auch wenn die gesetzlichen Erfordernisse an sich erfüllt sind)
actio pro socio   Anspruch zwischen Gesellschaftern auf Auseinandersetzung
actus contrarius   Rechtshandlung, die die Rechtswirkungen einer früheren Handlung aufheben soll
ad absurdum   zum Sinnlosen führen
ad incertam personas   an eine unbestimmte Anzahl von Personen gerichtet
aliud   ein anderes, Kaufrecht: Falschlieferung
animus auctoris   Täterwille
animus socii   Teilnehmerwille
argumentum a maiore ad minus   vom GröŸeren auf das Kleinere schlieŸen
argumentum a minore ad maius   vom Kleineren auf das GröŸere schlieŸen
argumentum e contrario   UmkehrschluŸ (Folgerung aus dem Gegenteil)
argumentum e silentio   SchluŸ aus dem Schweigen
     
B    Seitenanfang
beati possidentes   glücklich die Besitzenden. Wer eine Sache besitzt, ist im Vorteil, und wer sie beansprucht, muss sein Recht beweisen
bellum omnium contra omnes   der Krieg jeder gegen jeden
bona fide   in gutem Glauben
     
C    Seitenanfang
causa   Rechtsgrund
cessio   Abtretung, œbertragung einer Forderung, Zession
cessio legis   Forderungsübergang kraft Gesetzes
clausula rebus sic stantibus   Erwartung, dass sich das Verhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung bis zur späteren Vertragserfüllung nicht wesentlich ändert
commodum   (stellvertretender) Nutzen, Ersatzanspruch
condictio   Anspruch auf Herausgabe aus ungerechtfertigter Bereicherung
condictio causa data non secuta   Rückforderung wegen Nichteintritt des erwarteten Erfolges
condictio indebiti   Anspruch auf Rückgewähr einer nicht geschuldeten Leistung (§ 812 I 1 Alt. 1 BGB)
condictio ob causam finitam   Leistungskondiktion (§ 812 I 2 Fall 1 BGB); es hat ursprgl. ein Rechtsgrund bestanden, der später weggefallen ist
condictio ob rem   Bereicherungsrechtlicher Anspruch. Konditktionsgrund ist der Nichteintritt des mit der Leistung nach dem Inhalt des Rechtsgeschäfts bezweckten (§ 812 I 2 Alt. 2 BGB)
condictio ob turpem vel iniustam causam   Bereicherungsrechtlicher Anspruch auf Rückgewähr, wenn die Annahme der Leistung gegen die guten Sitten oder das Gesetz verstieŸ (§ 817 BGB)
conditio sine qua non   Bedingung, ohne die etwas nicht geschehen kann (Kausalitätsnachweis: die Handlung ist für den Erfolg kausal, wenn sie nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele)
consensus gentium   œbereinstimmung der Völker
contra legem   gegen das Gesetz
contumax non appellat   der Säumige appelliert nicht. Gegen ein Versäumnisurteil gibt es nur kurzfristig das Rechtsmittel des Einspruchs
culpa   Schuld
culpa in contrahendo   Verschulden bei VertragsschluŸ
culpa in eligendo   Auswahlverschulden (vgl. § 831 BGB)
culpa neglegentia   unbewuŸte Fahrlässigkeit
culpa post contrahendum   nachvertragliches Verschulden
     
D    Seitenanfang
da mihi factum, dabo tibi ius   gibst du mir den Sachverhalt, gebe ich dir das Recht (man muss vor dem Richter nur den Sachverhalt vortragen, keine Rechtsausführungen)
de iure   von Rechts wegen
de lege ferenda   nach künftigem Recht
de lege lata   nach geltendem Recht
diligentia quam in suis rebus adhiberi solet   Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten
dolo agit, qui petit, quod statim redditurus est   arglistig handelt, wer etwas erstrebt, was er später wieder zurückgeben muss
do ut des   ich gebe, damit du gibst (Charakteristikum des gegenseitigen Vertrags) Abwicklung Zug um Zug
dolos cumulativus   kumulativer Vorsatz
dolus alternativus   Alternativvorsatz
dolus directus 1. Grades   Absicht
dolus directus 2. Grades   direkter Vorsatz
dolus eventualis   Eventualvorsatz
dolus malus   BewuŸtsein ?rechtswidriger? Tatbestandsverwirklichung
dolus subsequens   natürlich erlangtes Wissen
     
E    Seitenanfang
error in obiecto vel persona   Irrtum über das Handlungsobjekt
essentialia negotii   erforderliche Bestandteile eines Rechtsgeschäftes
et al.(et alii)   und andere
et altera pars audiatur   auch die andere Seite soll angehört werden
ex ante   von vornherein, aus damaliger Sicht
ex lege   kraft Gesetzes
ex nunc   von nun an
ex officio   von Amts wegen
ex post   im nachhinein
ex tunc   von Anfang an
Ex nihilo nihil   aus nichts wird nichts, ohne Rechtshandlung keine Rechtswirkung
exceptio   Einrede, Einwendung
exceptio doli   Arglisteinrede
exceptio non (rite) adimpleti contractus   Zurückbehaltungsrecht beim gegenseitigen Vertrag
expressis verbis   ausdrücklich
     
F    Seitenanfang
facultas alternativa   Ersetzungsbefugnis
falsa demonstratio non nocet   eine falsche Bezeichnung schadet nicht
falsus procuratur   Vertreter ohne Vertretungsmacht
furtum usus   GebrauchsanmaŸung
forum   Gerichtsstand
     
I    Seitenanfang
impossibilium nulla est obligatio   Unmögliches ist nicht zu leisten
in dubio pro reo   im Zweifel für den Angeklagten
inter partes   zwischen den Parteien
invitatio ad incertas personas   Aufforderung zur Abgabe eines Angebots an eine unbestimmte Anzahl von Personen
invitatio ad offerendum   Aufforderung zur Abgabe eines Angebots
iudex non calculat   der Richter rechnet nicht (Rechenoperationen im Urteil erwachsen nicht in Rechtskraft
ius   das Recht, einzelne Rechte
ius dispositivum   nachgiebiges Recht, kann von den Parteien abbedungen werden
ius sanguinis   Staatsangehörigkeit eines Neugeborenen richtet sich nach der Abstammung, d.h. nach der Staatsangehörigkeit der Eltern
ius soli   ein Neugeborenes erwirbt die Staatsangehörigkeit allein durch Geburt im Staatsgebiet
ipso iure   von Rechts wegen, dem Recht entsprechend
iura novit curia   das Gericht kennt das Recht (selber)
iurisprudentia   Rechtswissenschaft
ius cogens   zwingendes Recht
     
L    Seitenanfang
lege artis   nach den Regeln der Kunst
lex   Gesetz
lex dispositiva   abdingbares Recht
lex fori   Recht des Gerichtsorts
lex posterior derogat legi priori   ein später erlassenes Gesetz geht dem früheren vor
lex rei sitae   auf eine Sache ist immer das Recht des Staates anzuwenden, in dem sich die Sache befindet (IPR)
lex specialis derogat legi generali   das besondere Gesetz geht den allgemeinen Gesetzen vor (Spezialität)
lucidum intervallum   lichter Augenblick, der Moment in dem ein geistig Gestörter ausnahmsweise zurechnungsfähig ist
luxuria   bewuŸte Fahrlässigkeit
     
M    Seitenanfang
manu brevi   Eigentumserwerb von kurzer Hand (§ 929 S. 2 BGB)
minima non curat praetor   um Kleinigkeiten kümmert das Gericht sich nicht
     
N    Seitenanfang
nasciturus   Leibesfrucht
ne bis in idem   Strafklagenverbrauch, niemand darf wegen derselben Tat zweimal verurteilt oder vor Gericht gestellt werden (Art. 103 III GG)
negotium   Rechtsgeschäft
nemo iudex in causa sui   niemand sei Richter in eigener Sache (Unbefangenheitsgrundsatz)
nemo plus iuris transferre potest quam ipse habet   niemand kann mehr Recht übertragen, als er selbst hat (§ 935 BGB)
nemo tenetur (se ipsum accusare)   niemand muss sich selbst anklagen; im Strafrecht das Recht des Angeklagten oder Beschuldigten zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen zu schweigen
non liquet   die Sache ist nicht klar
nulla poena sine culpa   keine Strafe ohne Schuld (Schuldprinzip)
nulla poena sine lege   keine Strafe ohne Gesetz (§ 1 StGB)
nulla poena sine lege certa   keine Strafe ohne bestimmtes Gesetz (Bestimmtheitsgebot)
nulla poena sine lege praevia   keine Strafe ohne vorheriges Gesetz (Rückwirkungsverbot)
nulla poena sine lege scripta   keine Strafe ohne geschriebenes Gesetz
nulla poena sine lega stricta   keine Strafe ohne streng zu befolgendes Gesetz (Analogieverbot)
nulla regula sine exeptione   keine Regel ohne Ausnahme
nullo actore nullus iudex   wo kein Kläger, da kein Richter
nullum crimen, nulla poena sine lege   Kein Verbrechen, keine Strafe ohne Gesetz (Gesetzlichkeitsprinzip)
numerus clausus   begrenzte (An)Zahl
     
O    Seitenanfang
obiter dictum   eine die Entscheidung nicht tragende, nebenbei geäuŸerte Rechtsansicht
obligatio   Verbindlichkeit
offerta ad incertas personas   Angebot an unbestimmten, aber bestimmbaren Personenkreis
omissio libera in causa   ein in der Ursache freies Unterlassen (Rechtsfigur zur Begründung der Strafbarkeit des Unterlassungstäters, dem die Vornahme der gebotenen Handlung unmöglich ist, der diese Unmöglichkeit aber selbst vorsätzlich herbeigeführt hat)
omnimodo facturus   der bereits zur Tat Entschlossene (Anstiftung)
     
P    Seitenanfang
pacta sunt servanda   Verträge sind einzuhalten, an Verträgen ist festzuhalten
pactum de non cedendo   vertragliches Abtretungsverbot
pactum de non petendo   Stundungsvereinbarung
perpetuatio fori   ProzeŸrecht: nach Eintritt der Rechtshängigkeit bleibt die Zuständigkeit des angegangenen Gerichts erhalten, auch wenn sich später die hierfür maŸgeblichen Voraussetzungen ändern (z.B. § 261 ZPO)
possesio   Besitz
post mortem   nach dem Tod
praeter legem   neben dem geschriebenen Gesetz
prima facie   Beweis des ersten Anscheins
     
Q    Seitenanfang
qui iocatur, non menitur   wer scherzt, lügt (täuscht) nicht
quid pro quo   etwas für etwas
quod non est in actis non est in mundo   was nicht in den Akten ist, ist nicht in der Welt (was nicht vorgetragen und somit nicht in den Akten ist, wird bei der richterlichen Entscheidung nicht berücksichtigt)
     
R    Seitenanfang
ratio legis   der Sinn des Gesetzes
reformatio in peius   Verböserung. Rechtsmittelrecht: Verbot der r.i.p. ? keine Verschlechterung zu Lasten des Rechtsmittelführers
rei vindicatio   Eigentumsherausgabeanspruch (Vindikationslage)
rubrum   das Rote. Bezeichnet den Urteilskopf (Rubrum), der früher mit roter Schrift geschrieben wurde
     
S    Seitenanfang
se ut dominum gerere   sich wie der Eigentümer aufführen
societas delinquere non potest   Deliktsunfähigkeit juristischer Personen
status quo   der (gegenwärtige) Rechtszustand
sui generis   eigener Art
     
U   Seitenanfang
ubi lex, ibi poena   wo ein Gesetz ist, da ist auch Strafe
ultima ratio   letztes Mittel
ultra posse nemo obligatur   niemand ist verpflichtet mehr zu leisten, als er kann
ultra vires   in œberschreitung der Befugnisse
     
V    Seitenanfang
venire contra factum proprium   widersprüchliches eigenes Verhalten
vis absoluta   absolute, körperliche Gewalt (handelt nicht mehr willentlich)
vis compulsiva   zwingende Gewalt (Willen wird gebeugt)
volenti non fit iniuria   dem Einwilligenden geschieht kein Unrecht

Stand: 06.08.2006
Bremen
Bremen
Mannheim
Mannheim





Copyright © 2000-2015 Jurawelt & authors