Jurawelt

Einleitung
Examen ohne Rep

Der Repetitor ist in in Juristenkreisen eine feste Institution. Ohne œbertreibung kann man sicherlich behaupten, daŸ rund 80 - 90 % aller derzeitigen zukünftigen Juristen irgendwann in den Hallen von Hemmer, Alpmann / Schmidt und Co. waren. Und auch so mancher Professor berichtet in seinen Vorlesungen gerne von seinen privaten Lernvätern ...

Grund für den nach wie vor anhaltenden Run auf die privaten Pauker dürfte die Angst vieler Studenten sein, sich ohne Hilfe der Repetitorien niemals erfolgreich durch den Jura-Dschungel bis zum Examen kämpfen zu können. Beim Repetitor bekommt man den examensrelevanten Stoff schön dosiert vorgekaut; sicher ist sicher, denn "Irrtümer bei der Examensvorbereitung kann sich keiner leisten" ... Und 90 % der Studenten können sich doch nicht täuschen, oder?!

In letzter Zeit macht sich allerdings ein gewisser Trend zur selbständigen Vorbereitung auf das Staatsexamen bemerkbar. Immer mehr Jurastudenten verzichten bewuŸt auf den Besuch beim Rep und wollen als Einzelkämpfer oder in der Kleingruppe mit Gleichgesinnten das Ziel erreichen. Und Auswertungen von Examensabsolventen haben gezeigt, daŸ diese kleine Anzahl von Wagemutigen überdurchschnittlich gut abschneidet.

Jurawelt.com möchte all denjenigen, die eine Examensvorbereitung ohne Rep in Erwägung ziehen oder sich bereits für diesen harten, aber lohnenswerten Weg entschieden haben, einen Leitfaden geben, wie dieser Weg möglichst erfolgreich beschritten werden kann. Selbstverständlich sind die auf den folgenden Seiten angeführten Tips und Erfahrungsberichte keine Erfolgsgarantie - schlieŸlich muŸ jeder für sich wissen und herausfinden, was für ihn der optimale Weg zu einem erfolgreichen Examen ist.

Dies bedeutet gleichzeitig, daŸ wir die Existenz der Repetitoren nicht verteufeln. Vielmehr sind wir der Meinung, daŸ sie immer noch eine Daseinsberechtigung haben, nachdem an einigen Unis leider das Lehr- und Vorbereitungsangebot für das Examen zu wünschen übrig läŸt und sehr viele Studenten eine verschulte Vorbereitung mit einer "starken Hand" benötigen, um ans iel zu gelangen.

Deshalb sollte sich jeder Student vor seiner Examensvorbereitung genau überlegen, wie er vorgehen will; ob er der geeignete Typ für eine selbständige Vorbereitung ist, oder ob er doch die erforderliche Selbstdisziplin wahrscheinlich nicht aufbringen wird. Im letzteren Fall ist im Zweifel ein Besuch beim Repetitor vorzuziehen. Um sich auch ein richtiges Bild von den privaten Lehranstalten zu machen, sollte auf jeden Fall ein Jurastudent im 4. / 5. Semester bei einigen Repetitoren probehören. Und sich bei jurawelt.com die Liste mit den Vor- und Nachteilen einer Examensvorbereitung ohne Rep gut durchlesen! AuŸerdem beschäftigen sich die auf der Literaturseite angeführten Quellen ausführlich mit dem Thema "Rep - ja oder nein?".

Wie gesagt: DaŸ eine selbständige Vorbereitung sich lohnt, ist erwiesen. Die Autoren der folgenden Seiten haben so zum Beispiel das 1. Staatsexamen mit zweistelligem Ergebnis absolviert.

Bremen
Bremen
Mannheim
Mannheim





Copyright © 2000-2015 Jurawelt & authors