Jurawelt

Zitieren der bei Jurawelt veröffentlichten Aufsätze

Zitieren der bei Jurawelt veröffentlichten Aufsätze


Die konkreten Zitierungsvorschläge werden unten unter 3. erläutert; unter 1. und 2. finden sich allgemeine Hinweise.


1. Allgemeines

Mit zunehmender Wichtigkeit des Internets als Informationsquelle wird es immer öfter notwendig und auch gewünscht, Quellen aus dem Internet zu zitieren. Auch in Hausarbeiten oder anderen wissenschaftlichen Arbeiten ist es heutzutage unproblematisch, Quellenangaben zu zitieren, die auf das Internet verweisen.

Jedoch muŸ regelmäŸig eine adäquate Zitierung beachtet werden. "Adäquat" heiŸt hier eine Zitierung, die dem Sinn der Quellenangabe gerecht wird und die ein rasches Auffinden des Textes ohne Verwechslungsgefahr garantiert. Sinn von Quellenangaben ganz allgemein ist (neben der Nachprüfbarkeit bei Prüfungsaufgaben) natürlich der Hinweis darauf, daŸ ein bestimmter Gedanke oder ein bestimmtes Zitat nicht von dem verweisenden Autor selbst stammt. Es gehört zum akademisch ordnungsgemäŸen Verhalten, nicht Aussagen Dritter als seine eigenen erscheinen zu lassen. Ein rasches und einfaches Auffinden wird ermöglicht durch nicht zu lange URLs, also Seitenadressen, und durch eine gewisse Nachvollziehbarkeit der Seitenadresse (also ohne zahllose Nummern oder ähnliches). Der Verwechslungsgefahr, die vor allem bei der Verwendung von Archiven und "nachrückenden" Artikeln besteht, kann man nur durch eine doppelte Sicherheit begegnen, die URL sowie z.B. die œberschrift nennt. Als allgemeiner Grundsatz bleibt zu beachten, daŸ die Angaben so weit als möglich den klassischen Literaturangaben angenähert sein sollten, um eine gute Verständlichkeit auch für Internet-ungeübte Leser zu gewährleisten.


2. Die Struktur der Jurawelt-Seiten

Jurawelt hat bei der Erstellung der Seite konsequent darauf geachtet, eine leichte Zitierungsfähigkeit aller verfügbaren Artikel zu gewährleisten. Insbesondere von den Urteils- und Aufsatzrubriken sowie bei den Skripten, die ja häufig von namhaften Verlagen stammen, sind Quellenangaben unproblematisch möglich.

a) Die Adressen der verschiedenen Jura-Welten

Bei der URL (=Seitenadresse) hat Jurawelt auf kurze, verständliche Seitenbezeichnungen geachtet, die der tatsächlichen Platzierung auf der Seite entsprechen. Die Seitenbezeichnungen finden sich in der Adressleiste und können von dort über die Kopierfunktion (Adressleiste vollständig markieren und rechter Mausklick) übernommen werden.

Befindet man sich in der Referendarswelt, so lautet die URL beispielsweise "www.jurawelt.com/referendare/", in der Studentenwelt "www.jurawelt.com/studenten/". Sie untergliedert sich weiter, z.B. in "www.jurawelt.com/referendare/examen/". Bleibt man in der blauen, "allgemeinen" Jurawelt heiŸt es z.B. einfach nur "www.jurawelt.com/aufsaetze/".

b) Die Adressen einzelner Artikel

Einzelne Artikel sind bei Jurawelt jeweils mit einer Nummer versehen. Jeder neue Artikel erhält eine neue Nummer, die alten Nummern werden nicht ersetzt, sondern bleiben bestehen. Diese Nummer findet sich immer am Ende der Seitenangaben in der Adressleiste. Ein Artikel von unserem Autor Dr. Martin Bahr zum neuen Urheberrecht findet sich z.B. in der Anwaltsrubrik mit der Artikelnummer "8283", also unter "www.jurawelt.com/anwaelte/8283".

Weiterhin aber - und das ist eine Besonderheit, die einfachstes Zitieren ermöglicht - findet sich jeder Artikel auch unter der einfach Adresse www.jurawelt.com/artikel/[Artikelnummer]. Lediglich die Artikelnummer muŸ hier also noch angehängt werden, so daŸ sich also der Aufsatz von Dr. Martin Bahr auch unter www.jurawelt.com/artikel/8283 finden lässt. Es ist daher ausreichend, wenn diese Adresse angegeben wird.

b) Aktualisierungen

Jurawelt führt in den meisten Rubriken bewusst kein Archiv. Genauso wie bei konventionellen Zeitschriften bleiben Artikel, die einmal bei Jurawelt zu lesen waren, in der Regel für unbegrenzte Zeit online. Entsprechend bleibt auch die URL unverändert. Der Aufsatz von Dr. Mark Wilhelm (Nr. 8181) zu "Weg und Ziel des Verhandelns" wird also in aller Regel dauerhaft unter "www.jurawelt.com/aufsaetze/8181" zu finden sein.

Sollte wider Erwarten doch einmal eine URL geändert werden, so hilft die Artikelnummer weiter: Wie oben dargestellt findet sich der Artikel dann mit gröŸter Wahrscheinlichkeit unter www.jurawelt.com/artikel/8181. Am sichersten ist es daher, stets einfach diese Artikel-Adresse zu verwenden.

Aktualisierungen werden von Jurawelt (von ganz wenigen, meist ersichtlichen Einzelfällen abgesehen) in den Rubriken "Aufsätze" und "Urteile" (bzw. Pressemitteilungen) nicht vorgenommen. So ist gewährleistet, daŸ sich auch tatsächlich der gleiche Artikel am angegebenen Ort befindet - die Artikel-Adresse bleibt sowieso unverändert.

Anderes gilt jedoch für die Skripten-Rurbik: Hier werden aus nachvollziehbaren Gründen regelmäŸig aktuelle Versionen der dort veröffentlichten Buchauszüge oder Materialien online gestellt, und auf diese „nderungen wird auch nicht explizit hingewiesen.


3. Die konkrete Zitierung

Zusammengefasst ergibt sich damit eine an die bisherige Vorgehensweise bei gedruckter Literatur angelehnte Zitierung.

Zwei Unterschiede allerdings sind anzuführen: Zum einen wird es, gerade von Korrektoren, sehr gerne gesehen, wenn die URL mit einer Datumsangabe versehen wird. Dies hilft zwar nicht unmittelbar zum Auffinden von Artikeln, gibt aber einen Hinweis darauf, wann dieser Artikel im Internet zu finden war. Zum anderen werden "Seitenzahlen" nicht angegeben. Nicht nur, daŸ diese faktisch nicht existieren, vielmehr ist über die Suchfunktionen der Browser das Auffinden von wörtlichen Zitaten so vereinfacht, daŸ eine Standortangabe schlicht nicht mehr notwendig ist. Anders kann dies gesehen werden bei der Zitierung aus einem pdf-Dokument. Hier existieren Seitenangaben, und auch wenn die Suchfunktion schneller sein mag, mögen manche Leser eine Seitenangabe dankbar annehmen.

Somit sollte z.B. für den Artikel "Grenzen des Patentwesens - Konkrete MaŸnahmen gegen die Patentinflation" von Dr. Karl-Friedrich Lenz die Zitierung wie folgt vorgenommen werden:

- Lenz, Karl-Friedrich, in Jurawelt 20/09/03, www.jurawelt.com/artikel/8149

Es ergibt sich eine dreifache Sicherung zum Auffinden des Artikels: URL mit Datum, Artikelnummer, Name des Autors.


4. Noch abschlieŸend

Die oben dargestellte Zitierungsweise ist ein Vorschlag von Jurawelt, der auf sich langsam herausbildenden Standards basiert. Vor allem für Arbeiten, die von Dritten korrigiert werden wie z.B. Hausarbeiten empfiehlt es sich aber in jedem Fall, die einschlägigen Bestimmungen der Universitäten zu überprüfen. Wird dort eine andere Zitierungsweise erwartet, muŸ natürlich die dort vorgegebene verwendet werden!

Zuletzt bleibt bei alledem nur noch festzuhalten, daŸ Jurawelt natürlich dennoch für den Bestand einzelner Seiten und Artikel oder auch deren Platzierung in den Seiten keine Garantie übernehmen kann. Dies gilt ebenso für auf ewig gleichbleibende Nummerierung, da auch Jurawelt die Auswirkungen einer potentiellen „nderung auf der technischen Seite nicht absehen kann - wenngleich „nderungen hier sehr unwahrscheinlich sind. Im œbrigen wird auf unsere Nutzungsbedingungenverwiesen.
"Fachanwaltskommentar Arbeitsrecht" von Gregor Dornbusch / Ernst Fischermeier / Manfred Löwisch
Bremen
Kaiser Skripten
Fachanwaltsausbildung





Copyright © 2000-2015 Jurawelt & authors